KONTAKT

HEINRICH-SCHMIDT-GRUPPE

Duvenstraße 290-312
41238 Mönchengladbach

Telefon: 02166 / 918-0
Telefax: 02166 / 918-420
E-Mail: Nachricht schreiben

GESCHICHTE

Mit 5 Mitarbeitern ging es los. Heute vereint die Heinrich Schmidt Gruppe weit mehr als 1600 Mitarbeiter. Kein Wunder: Die Mönchengladbacher Heinrich Schmidt GmbH & Co. KG ist im Laufe der Jahre um eine Reihe traditionsreicher Firmen gewachsen – die Heinrich-Schmidt-Gruppe entstand. Sie verbindet lokale unternehmerische Tradition mit den Strukturvorteilen eines überregional vernetzten Anbieters.

1947 Die Karriere von Heinrich Schmidt beginnt mit der Gründung der Elektrogroßhandlung Schmidt & Co. in Mönchengladbach zusammen mit den Gesellschaftern Walter Engels und Heinrich Deußen.

1960 Heinrich Schmidt gründet in Mönchengladbach die gleichnamige Sanitär- und Heizungsgroßhandlung. Neben dem Stammhaus in Mönchengladbach-Odenkirchen, erweiterte sich die Gründerfirma Heinrich Schmidt um die Niederlassungen Krefeld, Leverkusen, Wesel und Düsseldorf.

1967 Bereits sieben Jahre später vergrößert sich das junge Unternehmen: Heinrich Schmidt erwirbt das heutige Firmengelände an der Duvenstraße.

1978 Die Söhne des Unternehmensgründers Edelhart und Heinz Schmidt werden persönlich haftende Gesellschafter des Betriebs, der nun unter der Rechtsform „Heinrich Schmidt OHG“ firmiert. Im selben Jahr wird die Fa. van Bebber und Nolden in Krefeld übernommen und firmiert ab sofort unter dem neuen Namen.

1986 Integration der Firma Eisenjansen (Geilenkirchen). Das Traditionsunternehmen Eisenjansen wurde bereits 1862 gegründet. Es stellte zunächst typische Eisenwaren wie Mantelöfen, Stalleinrichtungen und Beschläge her. Später erweiterte das Unternehmen sein Sortiment um Küchen- und Haushaltsgeräte. Mit dem Aufbau der Abteilung für Sanitärgroßhandel begann die Firma Eisenjansen im Jahr 1928.

1986 Integration der Firma Pogenwisch in Jülich. Der 1966 gegründete Sanitär- und Heizungsspezialist gliedert sich gut in die Gruppe ein. 1996 wurde eine neue Bad- und Sanitärausstellung eröffnet, ein Jahr später ein Schnelllager. Das Unternehmen hat außerdem Saunen und alles rund um die Klima- und Schwimmbadtechnik im Sortiment.

1990 Die Firma Wilhelm von Hoevel u. Comp. in Wesel wird in das Unternehmen eingegliedert.

1993 Integration der Firma Schonkeren in Weert (Niederlande). 1972 gegründet, ist die Firma wie das Gründerunternehmen der HS Gruppe auf Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik spezialisiert. Sie ist ein wichtiger Partner, um auch den europäischen Markt und seine Trends zu verfolgen.

1994 Gründung der Firma Schmidt-Linssen in Krefeld. Die heutige Schmidt GmbH & Co. KG spezialisiert sich auf den Elektro-Großhandel.

1995 Integration der Firma Carl Pohle. Der 1875 gegründete Betrieb zählte zu den ersten Handelshäusern für Stahl, die aus einem Lager belieferten. Mit Stahl in jeder Variation – vom Betonstahl bis zum Edelstahl – erwarb sich Pohle das Renommee eines echten Markenzeichens. 1998 gründete die in Mönchengladbach ansässige Firma eine zweite Niederlassung in Düsseldorf.

2000 Die Rechtsform des Unternehmens ändert sich. Es entsteht die Heinrich Schmidt GmbH & Co. KG.

2002 Integration der Firma Korsing. Das Unternehmen wurde 1898 gegründet und begann zunächst mit dem Import von Karbid. Später nahm es Schweißtechnik als Betriebszweig hinzu und baute ab den Dreißigerjahren auch einen Großhandel für den Heizungs- und Sanitärbedarf auf.  Das Sortiment am heutigen Standort Köln-Bilderstöckchen umfasst auch Werkzeuge und Schwimmbadtechnik.

2004 Beteiligung an der Mosecker GmbH & Co. KG in Münster dem Spezialisten für: Sanitär, Heizung, Elektro, Küche und Stahl mit 17 Standorten in den drei Vertriebsbereichen: Münster, Rheda und Lingen.

2005 Der Unternehmensgründer Heinrich Schmidt stirbt 87-jährig.

2006 Integration der Firma atta Haustechnik GmbH & Co. KG. Der Attendorner Sanitärgroßhandel besteht bereits seit 1950. Zeitgleich wird die Fa. Jacobi in Düsseldorf übernommen und vollständig in die Heinrich Schmidt GmbH & Co. KG integriert.

2007 Integration der Firma Wullbrandt + Seele. Der jüngste Neuzugang in der Heinrich-Schmidt-Gruppe ist zugleich das Mitglied mit der längsten Unternehmensgeschichte. Bereits im Jahr 1550 gründeten Kaufmänner in Braunschweig eine „Gewürz- und Kramhandlung“, die sich im 19. Jahrhundert zur „Herzoglichen Eisen-Faktore“ entwickelte. Daraus entstanden zwei Unternehmenssparten, die mittlerweile separate Wege gehen: Die Sparte Werkstoffe gehört seit 1989 der Düsseldorfer „Thyssen Schulte Werkstoffe“ an. Die Sparte Haustechnik wiederum ist in Form der Wullbrandt + Seele Haustechnik in der Heinrich-Schmidt-Gruppe vertreten.